Geschichte

„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“
Dieses Motto war die Aufschrift am alten Feuerwehrrüsthaus in Stein im Jauntal, als im Jänner 1908, trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage, wackere Männer aus Stein und Umgebung den Mut fassten, eine Feuerwehr zu gründen. Da sich das organisierte Feuerwehrwesen noch nicht entwickelt hatte, konnte die Gründung nur auf Vereinsbasis erfolgen. Man war daher nur auf die eigene Kraft angewiesen, weil eine Hilfe seitens der Gemeinde oder gar vom Land Kärnten nicht zu erwarten war.
Eine groß angelegte Sammlung bei den Bewohnern des Gebietes Stein – Littermoos – Weitendorf ermöglichte es, dass bereits im Frühjahr 1908 mit dem Bau eines Feuerwehrhauses begonnen werden konnte. Dieses Haus war ca. 5 m lang und 4 m breit, hatte eine Raumhöhe von ca. 2,50 m und in der Mitte ragte der Schlauchturm aus Holz ca. 4 m über den Dachfirst hinaus.

Laut mündlichen Überlieferungen wurde das Feuerwehrhaus im August 1908 mit einem Festgottesdienst sowie mit Musik und Tanz eingeweiht. Der Festakt fand beim neuen Feuerwehrhaus statt, getanzt wurde gegenüber, im damaligen Gasthaus vlg. Novak. Aus dem Erlös dieses Festes konnte auch die inzwischen angeschaffte, auf Pferdezug ausgerichtete „Handfeuerlöschspritze“ bezahlt werden.

Das ursprüngliche kleine Häuschen wurde in den Jahren 1954/55 in die Form des heutigen „alten Rüsthauses“ umgebaut.

Im Mai 1983 wurde entschieden ein neues Feuerwehrhaus zu errichten, da das bestehende Rüsthaus immer weniger den Anforderungen jener Zeit entsprach. Nach zähen Verhandlungen mit der Gemeinde konnte man sich schließlich über den jetzigen Standort einigen. Im selben Jahr wurde mit den Bauarbeiten begonnen.

Die Kameraden sammelten das gesamte Bauholz bei den Bauern und leisteten beim Bau mehr als tausend freiwillige Arbeitsstunden. Die Hauptfinanzierung übernahm die Gemeinde St. Kanzian, und der Rest kam aus Spenden der Bevölkerung und von den Feuerwehrkameraden. Nach einer Bauzeit von 3 Jahren wurde dieses neue Rüsthaus am 15. August 1986 fertig gestellt und in Betrieb genommen.

Rüsthausbau

Neues Rüsthaus

Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Juli 1914 traf auch die Feuerwehr Stein im Jauntal schwer. Viele junge Männer mussten in den Krieg ziehen, wovon eine große Zahl nicht mehr zurückkehrte. Nach Kriegsende 1918 entbrannte der Kärntner Abwehrkampf, wodurch die Entwicklung der Feuerwehr wiederum gehemmt wurde.
Erst nach der Volksabstimmung am 10. Oktober 1920 kam wieder Leben in die Feuerwehr. Junge Männer traten in den Feuerwehrdienst ein, man wählte eine neue Führung und es ging bergauf.

Deutschmann vlg. Rusch

 

Deutschmann Alois

Kriegl Jakob

 

Drobesch Alois