Unwetter in Vesielach

Am Sonntag den 19. Mai sind wir gemeinsam mit der Feuerwehr Rückersdorf gegen 18:40 Uhr zu einem Unwettereinsatz im Bereich Vesielach alarmiert worden. Durch ein rasches Eingreifen der Feuerwehren konnte das Regenwasser abgeleitet und somit weiterer Sachschaden abgewendet werden. Nach ca. einer Stunde konnten beide Feuerwehren wieder einrücken.

Share

Regen und Schmelzwasser forderten Feuerwehren

Am Sonntag den 3. Februar gegen 06.45 Uhr wurden wir mittels Sierenenalarm zu Pumparbeiten nach Stein im Jauntal alarmiert. Durch den Regen und das Schmelzwasser drang Wasser einen Keller und füllte diesen 20 cm. Mit unserer Schmutzwasserpumpe konnten wir den Wasserpegel rasch senken und mittels Nasssauger den Keller trocken legen. Während der Arbeiten bekamen wir eine weitere Einsatzadresse. Während unser TLF-A 2000 an der Einsatzstelle in Stein im Jauntal blieb rückte unser KLFA samt Anhänger nach Nageltschach aus wo ein weiterer Keller Unterwasser stand. Nachdem der Einsatz abgeschlossen war rücken wir Richtung Rückersdorf aus. Durch das aufgestaute Wasser wurde im Bereich Sportplatz Rückersdorf die Straße überschwemmt. Gemeinsam mit der Freiwillige Feuerwehr Rückersdorfund der Freiwillige Feuerwehr Miklauzhof konnte das angestaute Wasser abgepumpt werden.
Nach gut 6 Stunden konnten wir wieder ins Rüsthaus einrücken.

Share

Pumparbeiten nach Starkregen in Nageltschach

Aufgrund des starken und lang andauernden Regens am 27. Dezember ist ein kleiner Bach in Nageltschach über die Ufer getreten. Die überfließenden Wassermassen sowie das Regenwasser eines Feldes sammelten sich zwischen zwei Wohnhäusern und drohten in die Keller zu dringen. Daraufhin  ist gegen 20:30 Uhr die Feuerwehr Stein im Jauntal zu Pumparbeiten nach Nageltschach alarmiert worden. Nachdem der Einsatz aller Pumpen der Feuerwehr Stein im Jauntal für diese Wasseransammlung nicht ausreichte und der Starkregen weiter anhielt, sind durch Einsatzleiter OBI Johann Hrowath jun. gegen 22:30 die Feuerwehren Peratschitzen und Rückersdorf ebenfalls zur Unterstützung alarmiert worden.

Weiterlesen

Share